Montag, 17. Oktober 2011

Nefernefernefer


Nein, ich habe nicht alle Schrauben locker, noch habe ich mich verschrieben!
Nachdem ich ja schon über das Seitenprojekt der Herren Teemu und Antti von Uniklubi berichtete, dass sich "Jupiter" schimpft und was man auch auf ITunes kaufen kann, kommt nun der Nächste der Band mit einem Soloprojekt um die Ecke.
Jussi, seines Zeichens der Sänger der Band, schnappte sich Tuomas, der die Band auf der Kultakalat Tour am Keyboard begleitete, und noch ein paar Herren, und gründete dann "Jussi Selo &Nefernefernefer".
Meine erste Reaktion war " Nefernefernefer wie süss Jussi... Aber never schreibt man mit V auch wenn Du es sicher mit F aussprichst."
Dazu muss man einfach sagen, dass Jussis Englisch einfach nicht besonders ist und wir uns immer wieder herrlich amüsieren wenn er mit Fragewörtern um sich wirft oder so herrliche 2 Wort Antworten von sich gibt wie "Just joke, just joke" und sich ein seinem unverkennbaren Lachen (das steckt so schrecklich an ich muss dann auch immer lachen) totlacht.
Naja nun gut also hat dann Nora mal sich investigativ betätigt und fand raus dass Nefernefernefer eine Figur in einem Roman ist.
Gut und schön.
Nächster Lachanfall und mein böser Kommi "Jussi kann lesen?!?!" (Ich liebe die Band und die Mitglieder, aber diese bissigen Kommis... es geht nicht ohne :D ).
Danach habe ich dann Amazon bemüht und die Erklärung gefunden und wieder gelacht.
Ich zitiere mal Auszugsweise aus dem Text von Amazon:
Sinuhe, der Ägypter
OT Sinuhe, egyptiläinen OA 1945 DE 1948Form Roman Epoche Moderne
Mit dem groß angelegten historischen Roman Sinuhe, der Ägypter schuf Mika Waltari ein episches Meisterwerk, dessen Beliebtheit bis heute ungebrochen ist. Durch umfassende historische Studien gelang dem Autor die getreue Erfassung des Milieus; es entstand eine spannende Kultur- und Sittengeschichte des vorchristlichen Orients.
Inhalt: In Form bekenntnishafter Tagebuchaufzeichnungen schildert der alte Arzt Sinuhe in 15 Büchern sein turbulentes Leben um 1390–35 v. Chr. zur Zeit des Pharao Echnaton in Ägypten.
Sinuhe wird in einem Binsenkorb an das Ufer des Nils geschwemmt und von dem Armenarzt Senmut sowie dessen Frau Kipa aufgefunden und großgezogen. Sinuhe (altägyptisch: Arzt) macht sich den Beruf seines Vaters zum Vorbild und beginnt eine Ausbildung zum Arzt im »Haus des Lebens«. Er empfängt die unteren Weihen eines Ammonpriesters, glaubt jedoch nicht an diesen Gott, da ihm das Verhalten der Priester gezeigt hat, dass sie Ammon machtpolitisch missbrauchen. Als der Pharao Amenophis III. im Sterben liegt, soll Sinuhe dem königlichen Schädelöffner assistieren. In der Nacht vor dem Tod des Pharao erteilt dessen Sohn Echnaton Sinuhe den Befehl, ihm in die Wüste zu folgen und mit ihm die Offenbarung seines Gottes Aton zu erleben.
Im »Haus des Lebens« lernt Sinuhe die schöne Kurtisane Nefernefernefer kennen, der er verfällt und die sich an ihm bereichert. Er überschreibt ihr nicht nur sein Hab und Gut, sondern auch das Haus und Grab seiner Eltern, die vor Gram sterben. Entsetzt über sein Vergehen, macht er sich mit seinem getreuen Diener Kaptah nach Syrien auf, um seine ärztliche Kunst weiter zu vertiefen. Ihre Reise führt sie nach Smyrna und Babylon, wo sie die den Göttern geweihte Jungfrau Minea entführen, in die sich Sinuhe verliebt. Die ganz ihrer göttlichen Berufung verpflichtete Minea lässt sich auf Kreta dem Gott Minotaurus zum Opfer darbringen.
Ich hab dann doch nicht schlecht geguckt und laut gelacht denn ich fand irgendwo noch die Beschreibung von wegen "heidnische Erotik" und sowas.

Anyway:
Die Band heisst nun "Jussi Selo & Nefernefernefer" und dank Amazon UK kann man schon in den ersten Song reinhören der dann auch wieder "Nefernefernefer" heisst.
Wer nach diesem Blog Lust hat der folge dem Link hier zum Reinschnuppern:
---> Jussi Selo & Nefernefernefer "Nefernefernefer" <---

Den ersten Kommentar zu dem Lied meines Kerles möchte ich auch keinem vorenthalten... denn es war so herrlich mein Kerl:
"Nefernefernefer ... or more like never ever again!"

Kommentare:

  1. Naja, aber diese Uschi da scheint den jungen Herrn Selo ja echt beeindruckt zu haben. Am Ende hat er doch wahrscheinlich eh nur die Kapitel mit der "heidnischen Erotik" gelesen... XD

    AntwortenLöschen
  2. Die Tussi war ne Konkurbine :D *Hand auf den Mund haut* Nein nein ich sag nicht was ich sonst noch so denke :D
    XD so wirds gewesen sein denn das Buch ist nen echter Schinken :D

    AntwortenLöschen